top of page
nepal_edited.jpg

M I S S I O N T R I P

DER MISSIONTRIP IST EINFACH ABBEZAHLT! DANKE, DANKE, DANKE!

Hey ihr Lieben es wird spannender und spannender. Erstmal kurzes Alltagslebens-Update: Mir gehts es echt grundsätzlich super. Das bedeutet ich liebe es hier zu sein, ich darf mega wertvolle Menschen kennenlernen, ich liebe es mehr über Gott und sein Wort zu lernen und neben all den startet Gott Prozesse in meinem Herzen, die unendlich gut sind und gleichzeitig auch Dinge aufbrechen und deshalb ist dieser Prozess nicht immer spaßig - ABER GUT!

So und hier aber die eigentliche mega spannende und aufregende Neuigkeit. Für alle die es nicht wussten: die BSSM sendet jedes Jahr im Frühjahr über 1500 Leute aus um das Evangelium in die ganze Welt zu bringen. Es gibt jedes Jahr tausende Zeugnisse von Menschen, die Jesus zum ersten Mal begegnet sind durch eine irgendeinen Fremden, der ihnen zum ersten Mal von ihm erzählt hat. Es gibt Geschichten von krasser übernatürlicher Versorgung in den ärmsten Regionen, von krassen Heilungen und von Menschen, die neue Hoffnung erleben dadurch dass sie der Vaterliebe begegnet sind. Für jeden Studenten ist es eine Möglichkeit sich von Gott nutzen zu lassen, um sein Königreich zu bauen und gleichzeitig ist es für sehr viele (MICH!!!) ein Riesenschritt raus aus der eigenen Komfortzone und eine Möglichkeit neu zu lernen in seiner Realität zu wandeln. Und ihr wisst: Das kostet mich richtig viel (auch im wahrsten Sinne des Wortes) und vor allem ist es aber so eine tiefe Sehnsucht in mir genau das zu lernen und zu sehen. Ich will sehen wie Gott mich gebraucht sein Evangelium in dieser Welt zu verkündigen - mit Worten und Taten. 

Ganz konkret geht es für mich im März auf einen Missionarin in - Trooommmmelwiiirbel - NEPAL. Ich bin ehrlich, ich weiß nicht sehr viel über dieses Land, aber eine der ersten Assoziationen ist tatsächlich, dass große Teile der Bevölkerung in krasser Armut leben. Und es ist unglaublich traurig, dass das eines der ersten Dinge ist, die mir in den Sinn kommen, wenn ich an dieses Land denke. Und ich weiß, dass Gottes Gedanken über dieses Land in erster Linie voller überfließender Liebe für jeden einzelnen dort sind und er will jedem einzelnen tief begegnen. Und dafür will ich mich zur Verfügung stellen.

bottom of page